Segmentring
Artikel: 16 (angezeigt werden 1–16)
– Weitere Informationen –

Der Klassiker im Piercingschmuck: der Segmentring

Der Segmentring weist eine große Ähnlichkeit zum Ball Closure Ring auf. Das betrifft speziell die Form. Allerdings wird der Segmentring nicht mit einem Ball, sondern mit einem Stift verschlossen. In Länge und Materialstärke entspricht dieser dem eigentlichen Ring. Dementsprechend sieht der Segmentring wie ein durchgehender Kreis aus. Der „unsichtbare“ Verschluss macht den besonderen Charme des Schmuckstücks aus. Vorwiegend finden die Segmentringe an folgenden Körperstellen Verwendung:

  • Nase
  • Ohr
  • Brustwarze

Die Materialstärke reicht von 1,2 bis zu 8mm. Häufig kommen Stahl und Titan für diese Piercing-Art zum Einsatz. Sie verleihen dem Segmentring seine besondere Stabilität. Gleichzeitig erhält das Schmuckstück durch die silberne Farbe einen Industrial-Schick. Die Robustheit dieses Piercing resultiert ebenfalls aus der kreisrunden Form. Daher hält es einer Belastung problemlos Stand.

Die lange Geschichte des Piercings

Die Piercings – vorwiegend in kreisrunder Form – zählen zu den ältesten Körpermodifikationen und dienten bereits in der Frühzeit als Körperschmuck. Bereits Urvölker nutzen die Ringe, Stäbe oder Scheiben aus verschiedenen Naturmaterialien, um sich von anderen abzugrenzen. Vorwiegend kamen beispielsweise Schmuckstücke aus Holz, Knochen und Stein zum Einsatz. Später hielten Metalle in den Piercing-Schmuck Einzug. Dieser Körperschmuck – der Begriff Piercing prägte sich erst viel später – diente als Zeichen der Zugehörigkeit und wurde im Rahmen traditioneller Rituale eingelegt. Ebenso konnte der Schmuck auf eine bestimmte Lebensperiode hinweisen.

Früher schmückten beispielsweise Frauen ihre Ohren, Nasen und Brustwarzen, um ihre Geschlechtsreife zu zeigen. Unter Männern konnten sich die Piercings als Rang- und Statuszeichen etablieren. Im Europa der Neuzeit geriet das Piercing zunächst in Vergessenheit. Erst mit der Kolonialisierung fremder Welten kam der Trend erneut auf. Bereits im 18. Und 19. Jahrhundert trugen extravagante Damen und Herren den Piercing-Schmuck unter der Kleidung. Der bis heute anhaltende Piercingtrend wurde erst in den 60er- und 70er-Jahren des 20. Jahrhunderts losgetreten. In der Hippiekultur nutzen die Menschen den Körperschmuck, um sich von der Gesellschaft abzuheben. Ab den 80er-Jahren entdeckten die Punks den Piercingschmuck für sich. Auch die Rockerbewegung nutzte die Piercings.

Später trugen Künstler und Musiker die Piercings auf der Bühne und machten den Körperschmuck auf die Weise massentauglich. Die Segmentringe zählen zu den ersten Piercingformen bei dieser Trendbewegung. Aufgrund ihrer Schlichtheit eignen sie sich als dezenter Schmuck oder – in mehrfacher Ausführung getragen – auffälliger Kombinationsschmuck. Mittlerweile finden die Segmentringe bei Männern und Frauen gleichermaßen Verwendung.

Standardschmuck für Piercing-Fans – was macht den Segmentring besonders?

Möchten Sie einen Segmentring kaufen, profitieren Sie von einem klassischen Piercingschmuck, der Männer und Frauen gleichermaßen begeistert. Der Segmentring besticht durch seine schlichte Form und zählt damit zu den typischen Statement-Piercings. Ebenso wie der Ball Closure Ring und der Bar Closure Ring zählt  der Segmentring zu den Standardpiercings. Die Beliebtheit der Segmentringe resultiert aus ihrer flexiblen Verwendbarkeit. Immerhin können Sie diesen Körperschmuck für alle Piercings verwenden. Des Weiteren vereint das Segment Piercing auf die Weise Schlichtheit und Eleganz. Durch seine kreisrunde Form ermöglichen der Segmentring eine einfache Handhabung sowie das unkomplizierte Einstecken und Abnehmen.

Sie können den Segmentring ohne großen Aufwand austauschen. Zudem besteht die Möglichkeit, das Schmuckstück an einer anderen Körperstelle einzusetzen. Nutzen Sie den Segmentring heute beispielsweise als Nasenpiercing, können Sie ihn morgen als Augenbrauen-Piercing verwenden. Das funktioniert natürlich nur, wenn der Piercingdurchmesser sich für beide Einstichstellen eignet und wenn Sie den Schmuck sachgemäß pflegen und reinigen. Um einen Segmentring zu bestellen, können Sie sich in unserem Onlineshop für Piercing- und Edelstahlschmuck umschauen. PIERCINGLINE.com bietet Ihnen eine große Auswahl aktueller Modelle, neuer Trends und klassischer Kreationen. Des Weiteren bieten wir Ihnen weitere Artikel, beispielsweise:

Finden Sie das Piercing, das Ihrem Geschmack entspricht, können Sie dieses einfach und schnell bestellen. Den Versand leiten wir innerhalb von 24 Stunden in die Wege. Bei PIERCINGLINE.com profitieren Sie von hochqualitativen Produkten zu einem fairen Preisleistungsverhältnis.

Welche Vorteile bietet Ihnen ein Segmentring?

Bei den Segmentringen können Sie zwischen zahlreichen Ausführungen und Größen wählen. Bei uns finden Sie beispielsweise hochwertige Modelle aus Chirurgenstahl oder Titan. Nutzen Sie den Ring als Erstpiercing, lohnen sich Kreationen aus einem antibakteriellen Kunststoff. Die Piercings erweisen sich als stabil und hautverträglich. Wählen Sie den Segmentring als Clicker mit Kugeln, können Sie das Piercing einfach öffnen und zum Verschließen zusammendrücken. Es existieren keine unangenehmen Kanten oder spürbare Übergänge. In der Folge brauchen Sie keine Reizungen auf der empfindlichen Haut zu befürchten.

Die Segmentringe sorgen für unterschiedliche Einsatzmöglichkeiten und verleihen Ihnen einen besonderen Look. Ob Lippenpiercing oder Bauchnabelpiercing – den Modellen haftet immer eine subtile Eleganz an. Gleichzeitig gewährleistet die Form einen optimalen Tragekomfort. Sollte sich der Segmentring im Stichkanal bewegen, zerrt er nicht an der Haut. Auch die Berührung mit Kleidung stellt kein Problem dar, da die Ringe keine spitzen Oberflächenstrukturen besitzen. Das senkt das Risiko, am Piercing hängen zu bleiben. Die allgemeine Handhabung der schicken Schmuckstücke erweist sich auch für unerfahrene Käufer als unproblematisch. Sie können die Segmentringe mit wenigen Handgriffen abnehmen und säubern.

In unserem Shop können Sie auch nach edlen Segmentringen Ausschau halten. Beispielsweise können Sie Ihren Körper mit folgenden Kreationen verschönern:

  • Segmentring aus Gold
  • Segmentring aus Silber
  • Segmentring aus Platin
  • Segmentring aus Weißgold

Neben unifarbenen Modellen in Schwarz, Silber oder Gold können Sie sich auch für verzierte Modelle entscheiden. Speziell bei Nasenringen oder einem Bauchnabel-Piercing bieten sich Kreationen mit Schmucksteinen, wie Kristall an. Allerdings sollten Sie bedenken, dass diese Steine den Tragekomfort beeinträchtigen können. Die Segmentring Kosten hängen vom Material und der Größe der Piercings ab. Bei einem klassischen Ring aus Chirurgenstahl sollten Sie mit Anschaffungskosten zwischen zehn und 30 € rechnen.

Wichtige Pflegehinweise für Ihren Segmentring

Damit Sie an Ihrem Segmentring lange Zeit Freude haben, kommt es auf die richtige Pflege des Piercings an. Sobald Sie sich ein Piercing stechen lassen – vorzugsweise in einem seriösen Piercingstudio – müssen Sie die Wunde desinfizieren. Das Erstpiercing bleibt so lange im Stichkanal, bis dieser ausgeheilt ist. Der Grund: Entfernen Sie das Piercing, wächst die Einstichstelle unter Umständen wieder zu. Damit Ihr erstes Piercing, bestehend aus einem antibakteriellen Kunststoff, nicht anwächst, können Sie es vorsichtig in der Wunde drehen. Gehen Sie dabei langsam und schonend vor, um einer Hautreizung vorzubeugen. Bevor Sie den das Piercing berühren, sollten Sie gründlich Ihre Hände reinigen. Andernfalls übertragen Sie Bakterien und andere Erreger auf die Wunde, sodass Irritationen und Entzündungen drohen.

Nach dem Piercen sollten Sie die durchstochene Hautstelle täglich säubern und wenigstens in der ersten Woche desinfizieren. Zu dem Zweck erhalten Sie von Ihrem Piercer eine spezielle Pflegeflüssigkeit, die den Stichkanal auf von innen reinigt. Um den Segmentring komplett zu säubern, können Sie ihn kurzfristig aus der Einstichstelle nehmen und von Schmutzrückständen und Hautschuppen befreien. Die exakte Reinigungsmethode hängt vom Material des Körperschmucks ab.

Die Piercingpflege spielt in den ersten Tagen nach dem Einstich eine besonders wichtige Rolle. Sie müssen die Einstichstelle sehr sauber halten, damit sich eine schützende Hautschicht über der Wunde bilden kann. Experten sprechen bei diesem Vorgang von der Epithelisierung. Allerdings sollten Sie Ihre Haut nicht mit zu vielen Pflegeprodukten belasten. Auch dadurch können Reizungen und schlussendlich Infektionen entstehen. Am ersten Tag sollten Sie das Piercing aus dem Grund komplett unberührt lassen. Ab dem zweiten Tag beginnt das Pflegeprogramm.

Bis die frische Einstichwunde verheilt ist, sollten Sie den Segmentring so wenig wie möglich berühren. Die Reinigung nehmen Sie am besten mit desinfizierten Händen vor. Gehen Sie in den ersten zwei Wochen nach dem Piercen nicht schwimmen. Ebenso gilt es, Besuche in der Sauna sowie im Solarium zu vermeiden. Beim Duschen sollten Sie den Piercingschmuck schützen. Nutzen Sie die Segmentringe beispielsweise als Nasen- oder Lippenpiercings, sollten Sie auch auf die tägliche Gesichtspflege aufpassen. Beispielsweise empfiehlt es sich, auf parfüm- und alkoholhaltige Cremes zu verzichten. Diese können die Wunde reizen und zu einer Entzündung führen. Gleiches gilt für Parfüm, Haarspray und Rasierwasser.

Was geschieht, wenn der Segmentring Probleme bereitet?

Trotz einer sachgemäßen Pflege können bei einem Piercing Komplikationen, beispielsweise Hautirritationen, auftreten. Diese bemerken Sie beispielsweise an einer Rötung des Gewebes. Ebenso kommt es vor, dass die Haut um den Körperschmuck anschwillt, zu brennen oder zu jucken beginnt. Zunächst können Sie eine Hautreizung mit einem vorsichtigen Kamillenbad behandeln. Kamillenextrakte verfügen über antibakterielle und antiseptische Inhaltsstoffe. Bleibt der Schmerz bestehen oder verschlimmert sich, sollten Sie Ihren Piercer oder einen Hautarzt aufsuchen.

Bemerken Sie am ersten Tag nach dem Stechen ein leichtes Brennen, handelt es sich um eine normale Hautreaktion. Ebenso besteht kein Grund zur Sorge, wenn Wundflüssigkeit aus der Einstichstelle austritt. Handelt es sich allerdings um Eiter, sollten Sie die Wunde gründlich reinigen und weiter beobachten. Eitert sie am nächsten Tag noch immer, kann eine Entzündung eingetreten sein und Sie sollten sich ebenfalls an einen Arzt wenden. Abhängig von der gepiercten Hautstelle kann es vorkommen, dass Ihnen bestimmte Bewegungen unangenehm sind. Der Grund: das Gewebe um die Wundstelle schwillt an und die Haut spannt. Versuchen Sie, diese Bewegungen zu vermeiden und Ihre Haut damit zu entlasten.

Segmentringe in Nase und Mund – hier erfolgt eine besondere Pflege

Die Piercingpflege kann abhängig vom durchstochenen Hautbereich variieren. Vorwiegend im Bereich der Schleimhäute sollten Sie auf eine schonende Pflege zurückgreifen. Dementsprechend erhalten Sie für Segmentringe in Nase und Mund besondere Reinigungsprodukte. Tragen Sie den stylishen Ring als Lippenpiercing, sollten Sie den Einstichkanal nach jedem Essen gründlich ausspülen und reinigen. Winzige Speiserückstände können am Piercingschmuck haften bleiben und zu einem entzündlichen Prozess führen. Ebenso sollten Sie in der ersten Woche nach dem Stechen auf Lebensmittel mit extremen Temperaturen – beispielsweise Eis oder heißen Kaffee – verzichten.